Die Hochzeitszeremonie

Nach endlosem Warten, Proben und Vorbereiten ist es dann endlich so weit. Der große Tag ist da! Wie schon erwähnt, gibt es einige Unterschiede zwischen der deutschen und der amerikanischen Zeremonie. Der größte Unterschied besteht wohl darin, dass es in Deutschland die standesamtliche sowie die kirchliche Trauung gibt, während in den USA nur eine Trauung stattfindet. Ob diese in einer Kirche, im „Court House“, einem Hotel oder draußen im Grünen gefeiert wird, ist dem Hochzeitspaar überlassen. Da nur eine Zeremonie gefeiert wird, entscheiden sich allerdings die meisten Paare dafür, den Bund der Ehe nicht im Court House sondern mit Freunden und Familie in der Kirche oder im Freien mit einer anschließenden „Reception“, also einer Hochzeitsparty, einzugehen.

Kurz und knackig und sogar ohne Priester? Das geht!

Die Zeremonie ansich erinnert eher an die standesamtliche Hochzeit. Sie kann natürlich mit Aufsagen von Gedichten, Singen von Liedern oder Sonstigem in die Länge gezogen werden, das Formelle ist jedoch zumeist in nur weigen Minuten erledigt. Falls es also jemand besonders kurz und knackig mag, ist das in Amerika gar kein Problem. Vollzogen wird die Eheschließung von einer beliebigen Person mit gültiger staatlicher Lizenz zum Vermählen. Somit ist es keine Verpflichtung die Vermählung von einem Pfarrer oder Priester, bzw. Standesamtbeauftragten, durchführen zu lassen. Wer in Amerika eine Lizenz besitzt darf das Brautpaar (nur mit gültiger Heiratslizenz) verwählen, ob nun die eigene Mutter oder Vater, weitere Verwandte, Freunde oder ein Priester ist dabei egal.

Das Herzstück der Zeremonie: die wedding vows

Durch zahlreiche Hollywood-Filme sind die Eheversprechen, die wedding vows, besonders bekannt, die gerne von den Brautpaaren persönlich verfasst werden und somit alle Anwesenden zu Tränen rühren. Auch in der Realität sind personalisierte vows das Highlight der Hochzeitszeremonie. Doch obwohl eigens erdachte Eheversprechen immer gefragter werden, zieht der Großteil amerikanischer Hochzeitspaare noch immer die „traditional wedding vows“ vor.

Falls auch Ihr vor einer amerikanischen Hochzeit steht habe ich vier bewährte Vorlagen der wedding vows für euch. Diese können natürlich abgeändert werden, bei großen Änderungen würde ich jedoch raten vorher mit dem trauenden Priester/der trauenden Person zu sprechen und die Änderungen genehmigen zu lassen.

Traditional Wedding Vow No. 1
I, (name), take you (name), to be my (wife/husband), to have and to hold from this day forward, for better or for worse, for richer, for poorer, in sickness and in health, to love and to cherish; from this day forward until death do us part.

Traditional Wedding Vow No. 2
I, (name), take you, (name), to be my (husband/wife), my constant friend, my faithful partner and my love from this day forward. In the presence of God, our family and friends, I offer you my solemn vow to be your faithful partner in sickness and in health, in good times and in bad, and in joy as well as in sorrow. I promise to love you unconditionally, to support you in your goals, to honor and respect you, to laugh with you and cry with you, and to cherish you for as long as we both shall live.

Traditional Wedding Vow No. 3
I, (name), take you, (name), to be my beloved (wife/husband), to have and to hold you, to honor you, to treasure you, to be at your side in sorrow and in joy, in the good times, and in the bad, and to love and cherish you always. I promise you this from my heart, for all the days of my life.

Traditional Wedding Vow No.4
(Name), I take you to be my lawfully wedded (husband/wife). Before these witnesses I vow to love you and care for you as long as we both shall live. I take you with all your faults and your strengths as I offer myself to you with my faults and strengths. I will help you when you need help, and I will turn to you when I need help. I choose you as the person with whom I will spend my life.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *