Schlagwort-Archiv: Do it yourself

DiY: Halloween-Karte

Um Euren Verwandten, Bekannten, Freunden oder sonst wem in den Vereinigten Staaten oder Euren lieben Zurückgebliebenen in der Heimat die besten Grüße zu Halloween zu senden, habe ich hier ein kleines Do it Yourself für euch.

Was Ihr alles braucht:

DSC05456Benötigt wird zunächst einmal Pappkarton (ich hab mich für braun entschieden, grau geht aber auch gut), eine Schere, einen Stift und ein Geodreieck. Damit zeichnet Ihr die Kartenumrisse auf und schneidet Eure Blanko-Karte aus. Für die Kürbisse werden Knöpfe benötigt. Ich hatte keine orangenen und habe einfach weiße bemalt. Bei Amazon kann man aber auch bunte Knöpfe kaufen, die sich super zum Basteln eignen (Link auf der rechten Seite)

DSC05459Für die „Erde“ auf der die Halloween-Kürbisse sitzen, habe ich einfach etwas schwarzes Tonpapier genommen und es mit weißen Pünktchen (TippEx) verschönert. Klebt nun erst den Streifen, dann die Knopf-Kürbisse auf. Gut trocknen lassen. Dann könnt ihr vorsichtig kleine Stängel und Blätter an eure Kürbisse malen. Mit Finelinern klappt das besonders gut. Zum Abschluss malt ihr euren Halloween-Gruß auf ein weißes Blatt Papier, umrandet es mit schwarzem Edding und schneidet es aus. Einfach über eure Kürbisse kleben und schon ist eure DiY- Halloween-Karte fertig.

..& fertig ist die Halloween-Karte!

..& fertig ist die Halloween-Karte!

Und wer schon immer wissen wollte, worum es bei Halloween eigentlich geht, und wie es in den USA gefeiert wird, findet die Geschichte rund um das schaurig schöne Fest und Jack O’Lantern hier!

Happy Halloween! :)

DiY: Glückwunschkarte

Heute hab ich mal wieder ein kleines Do it Yourself für euch. Egal ob zum Geburtstag, zur Hochzeit, Verlobung, Valentinstag oder auch einfach mal so, über diese süße Karte freut man sich garantiert immer.

Ihr braucht dazu:

Weißes Tonpapier, einen Herzausstanzer, buntes Papier, eine Schere, ein Lineal und grobsandige Strukturpaste (Gibts im Bastelgeschäft oder einfach auf Amazon).

Dann kann es schon losgehen. Zuerst schneidet Ihr weißes Tonpapier vorsichtig in der gewünschten Größe der Karte aus und knickt dieses zu einer. Den Knick gut falzen.

Strukturpaste auftragen und Herzchen vorsichtig hineindrücken

Strukturpaste auftragen und Herzchen vorsichtig hineindrücken

Stanzt kleine Herzchen in verschiedenen Farben einer Farbkategorie aus. Ich habe Farbpaletten aus dem Baumarkt genommen, dann kann man sicher gehen, dass die Farben gut miteinander hamonieren. Dann tragt Ihr mit Hilfe eines Löffels die Strukturpaste auf die Karte auf. Erst oben nur eine dünne Linie, welche sich nach unten hin vergrößert. Nun einfach die kleinen Herzchen farblich sortiert (besonders schön von hell nach dunkel) in die Paste drücken und warten, bis diese festgetrocknet sind.

Persönlichen Gruß dazu, Fertig!

Persönlichen Gruß dazu, Fertig!

Nun nur noch einen persönlichen Gruß aufschreiben oder ausdrucken, ausschneiden und mit einem Tropfen Kleber ebenfalls auf der Karte fixieren. Und schon ist die süße Glückwunschkarte fertig und kann verschickt werden. Der Empfänger wird sich freuen! :)

DiY: Give-away für die Hochzeit

Amerikaner lieben Geschenke. Daher verschenken sie auch zu allen möglichen Anlässen immer mal wieder kleine Aufmerksamkeiten. Da bietet die Hochzeit natürlich an, Präsente an Freunde und Verwandte zu verteilen und sich somit für ihr Kommen zu bedanken. Möglichkeiten für Give-aways, oder auch favors genannt, gibt es viele. Täschchen mit selbstgebackenen Keksen, Süßigkeiten, bedruckte Getränkekühler, kleine Seifen.. Diese Liste könnte man fast unendlich weiter führen.

Mir fielen diese kleinen „Statuen“ ins Auge, welche auch hervorragend als Give-Away zu verschenken sind. Die niedlichen Präsente sind schnell und einfach selbst gemacht und aufgrund ihres Preises auch noch etwas für das Hochzeitsbudget.

Benötigt werden lediglich Wäscheklammern, Pinsel, Farben (wenn in einem farbigen Kleid geheiratet wird, können die Farben auch gerne angepasst werden), sowie eventuell Spitzenstoff oder Garn in der Farbe der Haare der Braut.

Süßes Give-Away für die Hochzeit

Süßes Give-Away für die Hochzeitsgäste

Mit einem kleinen Pinsel malt Ihr nun vorsichtig ein Kleid auf die eine Seite der Wäscheklammer, einen Anzug auf die andere Seite. Einen Schlips oder eine Fliege für den Mann, eine Kette für die Frau sind beispielsweise Accesoires, die gerne ergänzt werden können. Kleine schwarze Striche sind die Augen, sowie ein zum Kuss gespitzer, roter Mund für beide machen die kleine Holzstatue vollständig. Natürlich können dem Bräutigam und der Braut noch Haare aufgemalt oder aufgeklebt werden. Ich habe mich im Falle der Braut für einen Schleier entschieden, indem ich einfach ein Spitzendeckchen zerschnitten habe, welches noch zuhause rumlag. Das Ganze ist wirklich super schnell gemacht und eignet sich gut, als Deko auf dem Teller der Gäste oder auch als Platzkartenhalter oder Tischnummernträger.TIPP: Wer die Brautpaare für die Tischnummern nehmen möchte, greift am besten zu größeren Wäscheklammern. Diese findet man oft im Bastelladen oder auf Amazon, etc.

DiY: Will you be my bridesmaid? – Karte

Fragt eure Freundinnen ob sie eure Brautjungfern werden wollen mit diesen super süßen, schnell gemachten Karten.

DSC05006Was Ihr braucht? Tonpapier, Schere, einige Dekosteine, bzw. Dekobänder und mit den gewünschten Text bedrucktes Papier.
HIER findet Ihr bereits zwei Vorlagen, die Ihr gerne benutzen könnt.

Diese scheidet Ihr einfach aus. Ebenso schneidet Ihr das Tonpapier in die gewünschte Größe und Form. Ich habe mich für die schlichte viereckige Form entschieden, beliebt sind jedoch auch Karten in Form von Brautkleidern, Herzen oder ähnlichen Symbolen.

Nun wird das bedruckte Papier auf den Tonkarton geklebt und nach Wunsch mit Schmucksteinen oder anderen Dingen dekoriert. Natürlich können die Karten auch mit Namen personalisiert werden. Und schon sind die „Will you be my bridesmad? – Karten“ fertig. Ein, wie ich finde, schnelles, schönes und einfaches Do it Yourself.

DSC05007

Version 2

 

DSC05008

Version 1

 

 

 

 

 

Was das Ganze mit der Brautjungfern auf sich hat, welche Pflichten und Aufgaben mit dem Job einer Brautjungfer einhergehen und woher der Brauch der bridesmaids eigentlich kommt, erfahrt ihr hier.

DiY: 4th of July – Card

Am 4ten Juli steht Amerika Kopf. Als Independence Day bekannt feiern die Amerikaner ihren Nationalfeiertag mit vielen Feuerwerken und Dekorationen in ihren Nationalfarben. Der erste Nationalfeiertag der USA fand am 4.Juli 1777 statt.

Es ist noch einige Zeit hin, bis die Feuerwerkskörper gekauft, Kuchen in Nationalfarben gebacken und die Haustüren mit Amerikanischen Flaggen geschmückt werden, doch ich möchte euch heute schon ein kleines Do it Yourself zum 4th of July zeigen. Es handelt sich um eine super leichte und schnell gemachte Karte, über die sich eure Verwandten und Freunde sicherlich freuen werden.

Was Ihr braucht:

Ihr Tonpapier in den Nationalfarben der USA, einen Faden, eine Schere und Kleber. Ich habe noch mit etwas Glitzer gearbeitet, aber da kann jeder ganz frei sein.

Los gehts:

Zuerst schneidet Ihr aus dem blauen Tonpapier eine Karte in einer Größe aus, dass sie zusammengefaltet in einen Briefumschlag passt. Dann schneidet Ihr aus weißem Papier ein etwas kleineres Viereck aus & klebt es auf die Karte.

Schreibt oder stempelt euren Wunschtext unten rechts auf das weiße Blatt. Jetzt „spannt“ ihr den Faden über die Karte und befestigt kleine Flaggen an ihm, die Ihr vorher aus Karton in Nationalfarben ausgeschnitten habt. Das weiße Papier habe ich vorher mit silbernem Glitzerpulver bestreut, damit es sich auf dem weißen Untergrund deutlicher abhebt.

Nun alles gründlich trocknen lassen. Die Grüße können mit einem silbernen Stift auf den dunklen Untergrund geschrieben oder ein weißes Papier in die Innenseite geklebt werden, damit dunkle Schrift besser zur Geltung kommt.

Und fertig ist eure 4th of Juli-Grußkarte. :) Natürlich können die Farben auch variiert werden, so dass schicke Geburtstagskarten entstehen. :) Viel Spaß beim Nachbasteln!

Easter – Craft DIY

Ostern ist zwar noch etwas hin, aber dennoch läuft die Vorbereitung auf die Feiertage schon auf Hochtouren. Grade in Amerika ist „Crafting“ schon seit vielen Jahren sehr angesagt. Die „Do it Yourself“- Welle hat Deutschland zwar erst erst in den letzten Jahren erreicht, in Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird jedoch schon lange Zeit selbst Hand an die verschiedensten Projekte gelegt. Dies mag vielleicht daran liegen, dass die Dekoration des Hauses zu Feiertagen, wie Weihnachten, Valentinstag oder Thanks Giving einen besonderen Stellenwert einnimmt. Es wird gerne viel und auffällig dekoriert, während man sich in Deutschland eher schlicht und bedeckt hält. Diese verschiedenen Geschmäckern äußern sich oft in Aussprüchen wie: „Die Amerikaner nutzen an Weihnachten ihren gesamten Strom nur für die Festtagsbeleuchtung“ oder „Die Deutschen sind so trist. Wo sind die ganzen Farben rund um das Haus? Ostern, Weihnachten sind doch Gründe zum Feiern!“ Ich gehöre allerdings zumeist auch eher zum deutschen Typ und denke, dass weniger oftmals mehr ist. Dennoch dürfen ab und zu kleine Farbtupfer und auffällige Dekoration nicht fehlen, um etwas amerikanisches Feeling und Freude ins Haus zu holen.

Deswegen möchte ich euch im Folgenden ein leichtes Easter-Craft-Projekt vorstellen, ein personalisiertes Oster-Tischset, mit dem ihr euren Tisch an Ostern etwas farbenfroher und auffälliger gestalten könnt und eure Ostereier gut zur Geltung kommen.

1. Zunächst schneidet ihr eine Pappe in der gewünschten Größe in die Form eines Ostereis.

 

 

2. Sucht euch verschiedene bunte Streifen, mit Mustern, schlichte, ganz wie es euch beliebt und legt sie provisorisch auf das Ei. So könnt ihr die Farben passend anordnen und nach Belieben verlegen. Wer mag, kann das Ei auch einfach mit Washi-Tape bekleben. Das geht schnell und sieht super aus. Ich hatte leider keines zuhause und hab daher auf alte Papier und Geschenkpapierreste zurückgegriffen.

20140303_1252453. Klebt die Streifen in der gewählten Reihenfolge auf und schneidet die überstehenden Ränder der Streifen ab. Jetzt habt ihr bereits euer buntes Osterei.

 

Zu guter letzt könnt ihr euer buntes Ei noch personalisieren und etwas darauf schreiben oder Zettel mit Namen etc. darauf kleben. Ich habe mich für einen Ostergruß entschieden, damit ich es an Ostern in die Mitte des Tisches legen kann. Wer kein Platzset haben möchte, kann natürlich auch an der Spitze ein Loch hereinstanzen, ein schönes Schleifenband durchziehen und es beispielsweise mit Blumen verzieren. So kann es als Dekoration an die Wand gehängt werden.

Um das Platzset haltbarer zu machen und zu „versiegeln“ kann es mit selbstklebender Folie überzogen oder mit einem Klarlack bepinselt werden. Dann macht es auch nichts, wenn etwas vom Osterfrühstück doch nicht im Mund, sondern auf dem Tisch landet.

Viel Spaß beim Nachbasteln der „american Easter Egg Placemat“ :)